Franziska Ringe Sopran

FRANZISKA RINGE

Sopran

Seit der Spielzeit 2017/2018 ist Franziska Ringe am Theater Vorpommern Stralsund als festes Ensemblemitglied engagiert. Hier wird sie in der Spielzeit 2019/2020 als Gerda in der schwedischen Oper Snödrottningen zu hören sein, sowie als Valencienne in Die Lustige Witwe und als Sophie in Der Rosenkavalier. Zuvor überzeugte sie bereits als Kate im Musical Kiss me, Kate und als Jacquie in Me and My Girl. Sie präsentierte sich ebenfalls als Musetta in La Bohème, Pamina in Die Zauberflöte und als Stella in der deutschsprachigen Erstaufführung von André Previns A Streetcar Named Desire. Weiterhin gestaltete sie die Rolle der Fradl in der Oper Wir gratulieren! von Mieczyslaw Weinberg.

 

Im Sommer 2017 schloss sie ihr Gesangsstudium an der Hochschule für Musik Theater und Medien Hannover ab, in der Klasse von der Mezzosopranistin Gudrun Pelker. Franziska Ringe debütierte hier im Februar 2017 als Pamina in Mozarts Die Zauberflöte.

 

Zuvor studierte sie an der Hochschule für Musik Detmold in der Klasse von Caroline Thomas und Susan Anthony. Parallel zum Studium war sie als Mitglied des Opernstudios am Landestheater Detmold engagiert. Hier stellte sie sich u.a. als Pepi Pleininger in Wiener Blut, als Jano in Jenůfa, Gianetta in L’elisir d’amore und als Papagena in Die Zauberflöte vor. Weiterhin sang sie die Rolle der Zeitel in Anatevka. Im Mai 2016 gastierte sie außerdem an den Wuppertaler Bühnen als Eine Fünfzehnjährige in Alban Bergs Lulu.

 

Franziska Ringe studierte Kulturwissenschaften an der Universität Hildesheim mit den Fächern Jazz-Gesang, Musikwissenschaft und Psychologie. Bereits während des Studiums sang sie am Theater für Niedersachsen Hildesheim eine Brautjungfer in Der Freischütz, Barbarina in Le nozze di Figaro und Prinzessin Schlafittchen in der Kinderoper Das Traumfresserchen.

 

Konzerte sang sie u.a. im Sendesaal des NDR Hannover und im Gewandhaus Leipzig. Sie arbeitete mit dem Brandenburgischen Staatsorchester Frankfurt, dem Babelsberger Filmorchester, dem

Philharmonischen Kammerorchester Wernigerode, sowie dem Akademischen Orchester Leipzig.

 

Franziska Ringe ist Preisträgerin der Kammeroper Schloss Rheinsberg, des Bundeswettbewerbs „Jugend musiziert“ und erhielt Stipendien der Stiftung  „Jugend musiziert“, der Walter und Charlotte Hamel Stiftung, der Hans und Eugenia Jütting-Stiftung Stendal und Live Music Now Hannover e.V.

 

 

 

 

 

 

 

Vita

The young German soprano Franziska Ringe is engaged as ensemble member at the Theater Vorpommern Stralsund from the season 2017/2018. In the season 2019/2020 she will perform Gerda in the Swedish Opera Snödrottningen, Valencienne in Die Lustige Witwe and Sophie in Der Rosenkavalier. Prior to that she convinced in Musicals as Kate in Kiss me, Kate and Jacquie in Me and My Girl. As well she presented herself as Musetta in La Bohème, Ida in Die Fledermaus, Stella in André Previn’s A Streetcar Named Desire and Pamina in Die Zauberflöte. Furthermore she sang the part of Fradl in Wir gratulieren! of Mieczyslaw Weinberg.

 

In 2017 Franziska Ringe graduated from Hochschule für Musik Theater und Medien Hannover as a student of Gudrun Pelker. During her studies she sang her first Pamina in Die Zauberflöte. Prior to Hannover she studied at Hochschule für Musik Detmold with Caroline Thomas and Susan Anthony.

 

She was a member of the opera studio at Landestheater Detmold, where she could gain experience in various roles such as Pepi Pleininger in Wiener Blut, Jano in Jenufa, Gianetta in L’Elisir d’Amore, Papagena in Die Zauberflöte and Zeitel in Fiddler on the Roof. In 2016 she appeared in Wuppertal as Eine Fünfzehnjährige in Berg’s Lulu.

 

Franziska Ringe made her first stage experience during her studies at the University of Hildesheim, when she was engaged to sing small roles such as Eine Brautjungfer in Der Freischütz, Barbarina in Le Nozze di Figaro and Prinzessin Schlafittchen in Traumfresserchen at Theater für Niedersachsen.

 

Furthermore among her professional engagements she sang at Gewandhaus Leipzig and worked with the Brandenburg State Orchestra, the Babelsberger Film Orchestra, the Wernigerode Philharmonic Chamber Orchestra and the Academic Orchestra Leipzig.

 

Franziska Ringe won competitions, e.g. the Kammeroper Rheinsberg Competition, Jugend musiziert. Besides she holds scholarships awarded by the Hans und Eugenia Jütting Foundation Stendal and  the Walter and Charlotte Hamel Foundation Hannover.

 

 

 

 

 

 

Repertoire

Bach, J.S.

Franck

Haydn, M.

Mahler

Mendelssohn

Mendelssohn

Mozart

Mozart

Mozart

Mozart

Mozart

Saint-Saëns

 

 

Lulu

Meine Schwester und Ich

Carmen

Anatevka

L'elisir d'amore

Me and My Girl

Das Traumfresserchen

Jenůfa

Die Zauberflöte

Die Zauberflöte

Le nozze di Figaro

Kiss me, Kate

A Streetcar Named Desire

Suor Angelica

La Bohème

Wiener Blut

Die Fledermaus

Der Freischütz

Wir gratulieren

 

 

Berg

Benatzky

Bizet

Bock

Donizetti

Gay

Hiller

Janáček

Mozart

Mozart

Mozart

Porter

Previn

Puccini

Puccini

Strauss

Strauss

Weber

Weinberg

 

 

 

Eine Fünfzehnjährige

Irma

Frasquita

Tzeitel

Gianetta

Lady Jacqueline Carstone

Prinzessin Schlafittchen

Jano

Pamina

Papagena

Barbarina

Kate

Stella

Prima sorella Cercatrice

Musetta

Pepi Pleininger

Ida

Brautjungfer

Fradl

 

Johannespassion , BWV 245

Dextera Domini

Missa brevis a tre voci

Sinfonie Nr.4

Lobgesang, Symphonie Nr. 2

Hör mein bitten, Psalm 55

Exsultate, jubilate, KV 165

Krönungsmesse, KV 317

Vespera solennes, KV 339

Missa brevis D-Dur, KV 194

Spatzenmesse, KV 220

Oratorio de Noël

 

OPER

 

KONZERT

 

Ach ich fühl’s, Die Zauberflöte, Mozart

Audio Video

Trailer - Landestheater Detmold

MEINE SCHWESTER UND ICH - Ralph Benatzky

 

Trailer - Landestheater Detmold

DER LIEBESTRANK - Gaetano Donizetti

 

Gallery

Meine Schwester und Ich

Von der Prinzessin zur Schuhverkäuferin

 

(…) Franziska Ringe ist optisch und darstellerisch eine Idealbesetzung für die Partie der Irma. (…) Ringe versteht es gekonnt, (…) Lacy mit verführerischem Spiel einzufangen. [Und sie] macht mit ihrem erfrischenden Spiel bei den Choreographien und ihrem jugendlichen Sopran stets eine sehr gute Figur.

Online Musik Magazin, 11. April 2015

 

 

 

Hinein ins Vergnügen!

Zweimal ausverkauft: Konzert zum neuen Jahr in der Musikhochschule

 

(…) farbenvoll und mit kräftigen Dynamikschwingungen, findet Sopranistin Franziska Ringe schöne feine Töne für eine einfühlsame Interpretation der Arie der Pamina. Ebenso überzeugend agiert sie später mit schelmisch-keck in die Hüften gestemmten Armen als Köchin: ‚Ich koche gern, ich koche gut‘.

 Lippe aktuell, 22. Januar 2014

 

 

 

Festliches Konzert zum Neuen Jahr in der Hochschule

 

(…) In der Arie der Pamina‚ Ach ich fühl's, es ist verschwunden‘ beeindruckte sie mit zarten Tönen und ausdrucksstarker Gestaltung.

Später brillierte sie in der musikalischen Komödie ‚Das Feuerwerk‘ von Paul Burkhard mit dem Lied der Köchin gestisch und klanglich in Hochform.

Lippische Landeszeitung, 19. Januar 2014

 

 

 

Wiener Blut

Herren im Schlafrock

 

(…) Franziska Ringe legt als sympathisches ‚Probierpupperl‘ Pepi einen echt schrillen Wutanfall hin.

Lippische Landeszeitung, 9. Dezember 2013

 

 

 

Wiener Blut

Premiere der Johann-Strauß-Operette im Landestheater

 

„Franziska Ringe gab eine herrliche breit bräsige Probiermamsell Pepi Pleininger. Nicht nur die Stimme, der Gang und jede Geste zeigte ein Mädel aus dem Volk, das im gräflichen Ballsaal trotz ihres größten Bemühens auffällt, wie die schwarze Hand im weißen Käse. Das war hinreißend! (…) Stimmlich (…) ein Hochgenuss (…).“

Lippe aktuell, 11. Dezember 2013

 

 

 

Benefizgala für Kammeroper Rheinsberg

 

„ (…) Franziska Ringe gab den ‚Vogelhändler‘-Evergreen ‚Ich bin die Christel von der Post‘ mit Spielfreude, einer agilen Soubrettenstimme und glasklarer Aussprache.“

Märkische Allgemeine,  27. Mai 2011

 

 

 

Das Traumfresserchen

 

Wunderbare Kinderoper mit Happy End

„(…) Schlafittchen, (reizend und wohlklingend: Franziska Ringe).“

WAZ, 24. Mai 2011

 

Press

Impressum/Datenschutz

© Franziska Ringe