Franziska Ringe Sopran

FRANZISKA RINGE

Sopran
Vita

 

 

 

Seit der Spielzeit 2017/2018 ist Franziska Ringe am THEATER VORPOMMERN als festes Ensemblemitglied engagiert. Hier wird sie in der Spielzeit 2021/2022 als Oberto in Händels ALCINA, Dolly in MEINE SCHWESTER UND ICH sowie als Valencienne in DIE LUSTIGE WITWE zu hören sein.

 

Als Valencienne tritt sie ebenfalls auch an der Staatsoperette Dresden auf. Zudem gestaltet sie in Vorpommern die Monoper LA VOIX HUMAINE von Poulenc kombiniert mit der Rolle der Lucy in The Telephone von Menotti. Zuvor war sie als Belinda in DIDO AND AENEAS und als Engel in Detlev Glanerts DREI WASSERSPIELE zu erleben.

 

Weiterhin überzeugte sie bereits in Musicals als Lucy in DRACULA, Kate in KISS ME, KATE, Maria Magdalena in JESUS CHRIST SUPERSTAR und als Jacquie in ME AND MY GIRL. Sie präsentierte sich ebenfalls als Musetta in LA BOHÈME, Pamina in DIE ZAUBERFLÖTE und als Stella in André Previns A STREETCAR NAMED DESIRE. Weiterhin übernahm sie die Rollen der Fradl in der Oper WIR GRATULIEREN! von Mieczyslaw Weinberg sowie die der Gerda in der schwedischen Oper SNÖDROTTNINGEN.

 

Ihr Gesangsstudium an der HOCHSCHULE FÜR MUSIK THEATER UND MEDIEN HANNOVER schloss sie  2017 ab, in der Klasse von der Mezzosopranistin Gudrun Pelker. Hier debütierte sie als Pamina in Mozarts DIE ZAUBERFLÖTE.

 

Zuvor studierte sie an der HOCHSCHULE FÜR MUSIK DETMOLD bei Caroline Thomas und Susan Anthony. Parallel zum Studium war sie als Mitglied des Opernstudios am LANDESTHEATER DETMOLD engagiert. Hier stellte sie sich  als Pepi Pleininger in WIENER BLUT, als Jano in JENŮFA, Gianetta in L’ELISIR D’AMORE und als Papagena in DIE ZAUBERFLÖTE vor. Weiterhin sang sie die Rolle der Zeitel in ANATEVKA. Im Mai 2016 gastierte sie außerdem an den WUPPERTALER BÜHNEN als Eine Fünfzehnjährige in Alban Bergs LULU.

 

Franziska Ringe studierte Kulturwissenschaften an der UNIVERSITÄT HILDESHEIM mit den Fächern Jazz-Gesang, Musikwissenschaft und Psychologie. Bereits während des Studiums sang sie am THEATER FÜR NIEDERSACHSEN HILDESHEIM eine Brautjungfer in DER FREISCHÜTZ, Barbarina in LE NOZZE DI FIGARO und Prinzessin Schlafittchen in der Kinderoper  DAS TRAUMFRESSERCHEN.

In Konzerten sang sie u.a. Mozarts Exsultate Jubilate und die Sopranpartie in Mahlers Sinfonie Nr.4 sowie in Mendelssohns Lobgesang. Weitere Konzerte führten sie in den Sendesaal des NDR HANNOVER und in das GEWANDHAUS LEIPZIG sowie zum Classic Open Air auf dem Berliner Gendarmenmarkt. Sie arbeitete mit dem Brandenburgischen Staatsorchester Frankfurt, dem Babelsberger Filmorchester, dem Philharmonischen Kammerorchester Wernigerode, sowie dem Akademischen Orchester Leipzig.

 

Franziska Ringe ist Preisträgerin der KAMMEROPER SCHLOSS RHEINSBERG, des Bundeswettbewerbs "JUGEND MUSIZIERT" und erhielt Stipendien der Stiftung  "JUGEND MUSIZIERT", der WALTER UND CHARLOTTE HAMEL STIFTUNG, der HANS UND EUGENIA JÜTTING-STIFTUNG STENDAL und  LIVE MUSIC NOW HANNOVER E.V.

 

 

 

 

 

 

 

 

Benatzky

Benatzky

Berg

Bizet

Bock

Donizetti

Gay

Glanert

Händel

Hiller

Humperdinck

Janáček

Lehár

Menotti

Mozart

Mozart

Mozart

Porter

Poulenc

Previn

Puccini

Puccini

Purcell

Staern

Strauss, J.

Strauss, J.

Webber

Weber

Weinberg

Wildhorn

 

Repertoire

 

 

Meine Schwester und Ich

Meine Schwester und Ich

Lulu

Carmen

Anatevka/Fiddler on the Roof

L'elisir d'amore

Me and My Girl

Drei Wasserspiele

Alcina

Das Traumfresserchen

Hänsel und Gretel

Jenůfa

Die Lustige Witwe

The Telephone

Die Zauberflöte

Die Zauberflöte

Le nozze di Figaro

Kiss me, Kate!

La voix humaine

A Streetcar named Desire

La Bohéme

Suor Angelica

Dido and Aeneas

Snödrottningen (Schneekönigin)

Die Fledermaus

Wiener Blut

Jesus Christ Superstar

Der Freischütz

Wir gratulieren!

Dracula

 

 

 

 

Dolly

Irma

Eine Fünfzehnjährige

Frasquita

Zeitel

Gianetta

Lady Jacqueline Carstone

Der Engel der das Wasser bewegte

Oberto

Schlafittchen

Gretel

Jano

Valencienne

Lucy

Pamina

Papagena

Barbarina

Lilly Vanessi/Kate

Stimme (dt.)

Stella Kowalski (dt.)

Musetta

La prima sorella cercatrice

Belinda

Gerda

Ida

Pepi Pleininger

Maria Magdalena

Brautjungfer

Fradl

Lucy Westenra

 

 

Audio Video

Neue Audio- und Video-Beispiele in Vorbereitung

Gallery

Aus zwei mach eins

 

Die Opernverwicklung „Sprich mit mir!" am Theater Vorpommern

 

„Und da kommt die Musik ins dann doch faszinierende Geschehen. Genauer: die Protagonistin. Hier ist es die seit der Spielzeit 2017/18 am Theater Vorpommern engagierte Franziska Ringe, die diesem in mehrfacher Hinsicht sehr anspruchsvollen sängerischen Alleingang-Marathon ein beeindruckendes, emotional fesselndes Profil verleiht. Sie schafft es nicht nur, den Raum und die lange zeitliche Distanz mit gleichbleibend hoher Darstellungsintensität zu füllen, sie ist nicht weniger überzeugend in der Sicherheit und Kraft stimmlicher Präsenz und musikalischer Glaubwürdigkeit. Der gefällige, sängerisch gleichwohl schwierige „Belcanto“ Menottis ist für sie ebensowenig ein Problem wie Poulencs „rhetorisch“ geprägte und ungemein expressive, ja zwingende und in ihrer akribisch vorgegebenen Differenziertheit des Ausdrucks nicht selten beklemmende Vertonung."

 

das Orchester, Januar 2022

-------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

 

Sprich mit mir! – Eine Opernverwicklung aus La voix humaine und The Telephone

 

Starke Opern-Premiere in Greifswald

 

„Die große Stärke des Abends […] ist die Musik. Und eine Franziska Ringe, die im etwa eineinhalbstündigen sängerischen Alleingang (!) mit Darstellungsintesität und stimmlich beeindruckender Präsenz zu fesseln vermag. Der musikalisch gefällige Menotti ist hier das geringere Problem, dafür fasziniert die Sängerin bei Poulencs ungemein expressiver Vertonung mit feinster, vom Komponisten akribisch vorgegebener Ausdrucksvielfalt […]. Das ist stark, auch beklemmend […]. Ein Opernabend der etwas anderen Art; sehens- und hörenswert aber unbedingt."

 

Ekkehard Ochs, Ostsee-Zeitung vom 29.09.2021

-------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

 

Kiss Me Kate

Kratzbürste versus Macho

 

„An der Spitze der Cast stehen Franziska Ringe (Lilli/Kate) und Alexandru Constantinescu (Fred/Petruchio), die in Duetten, aber auch in ihren Soli begeistern. Ihre Leistung ist nicht nur im gleichnamigen Walzer ganz einfach "Wunderbar".“

 

musicalzentrale.de, 23. März 2019

-------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

 

Italienische Operngala – Nessun dorma

Classic Open Air Berlin Gendarmenmarkt

 

„Nach dem schicksalsschweren Verdi folgt sofort das Duett zwischen Adina und Nemorino aus Donizettis Liebestrank, wobei sowohl der Tenor Semjon Bulinsky als auch die Sopranistin Franziska Ringe durch eine hervorragend lyrische Leichtigkeit der Stimmen und des musikalischen Zugriffs zu beeindrucken wissen. Dies alles sind musikalische Steilvorlagen für eine italienische Nacht, die zu diesem Zeitpunkt auf dem Gendarmenmarkt erst angefangen hat.“

 

Berliner Morgenpost, 8. Juli 2018

-------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

 

Klassisch heiter – problemorientiert modern

Ekkehard Ochs zum 5. Philharmonischen Konzert in Stralsund

 

„(…) Den verfinsterten Himmel im zweiten Satz beschworen, göttlich heiter und tragisch den dritten besungen und paradiesisch ein verebbendes Finale zelebriert. All das, samt vorzüglicher und mit Mozarts Motette „Exsultate, jubilate“ (KV 165) brillierender Sopranistin Franziska Ringe, waren Grund für heftige Zustimmung.“

 

Ostsee-Zeitung, 7. April 2018

-------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

 

Theater Mecklenburg: Sehnsucht ist hier keine Endstation

A Streetcar named Desire , Theater Vorpommern

 

„ (…) Widersinnig, aufreizend, geradezu pervers ist die gute Laune von Stella Kowalski mit ihren glücksglucksenden Räkel-Vokalisen, die sie beim Ankleiden zwischen Ehebett und Kombi-Herd aus ihrem biegsamen Körper entlässt. (…)Die heitere Mühelosigkeit, mit der Franziska Ringe am Theater Vorpommern in Stralsund und Greifswald derzeit diese Vokalisen der Stella Kowalski singt, (…) machen diesen Moment zu einem Höhepunkt (…).“

 

FAZ Feuilleton, 21. Dez. 2017

 

 

Presse

Impressum/Datenschutz

© Franziska Ringe